Montag 18. Juni 2007

Bier, Kaffee und Orangensaft (100%)

Der zweite Tag auf Korfu begann mit einem Katerfrühstück. Wir hatten am Sonntag Abend doch etwas zuviel Mytos Bier getrunken. In solchen Fällen hilft nur ein ordentlich starker Kaffee am frühen Morgen.

Da Deflorateur K. schon um 8 Uhr deutscher Zeit (9 Uhr hier) wach war, konnte er sich auch um das Abräumen des Tisches kümmern. Deflorateur M. begab sich um 8:15 Uhr auf die grosse Jogging-Runde. Schliesslich muss ein guter Deflorateur auch fit sein für den Job.

Der Streit ums Frühstück

Wer geht Frühstück kaufen?
Jedes Jahr das gleiche Problem. Eigentlich will jeder frühstücken aber keiner will es einkaufen. Der kleine Supermarkt ist nur ca. 250m vom Appartement entfernt. Heute konnten wir den total verschwitzt heimgekehrten Deflorateur M. und die Frau von Deflorateur K. überzeugen das Frühstück zu kaufen.
Ok, statt Butter brachten sie Backschmalz (pfui Teufel) aber sonst hat alles gut geklappt.

Titan Airways Boeing 757 (G-ZAPX)

Montag ist der Tag der Engländer hier am Flughafen. Den ganzen Tag kommen die Maschinen von der Insel um englische Touristen nach Korfu zu bringen. Leider sind es jedes Jahr die gleichen Airlines (Thomas Cook, MyTravel, First Choice, JetFly etc.). Ausser einer Titan Airways Maschine kam bis Mittag nichts besonderes.
Ab Mittag steht die Sonne so schlecht, dass man nicht mehr gut fotografieren kann. Das ist dann immer die Zeit zum Aufbruch um die Insel weiter zu erkunden.

Ausflug in den Norden der Insel

Nette Jacht...

Um 12 Uhr startete unser Ausflug in den Norden der Insel. Deflorateur J. hatte entschieden, auf eine Burgruine bei Kassiopi zu gehen. D.h. 4km Spaziergang bei knapp 30°C zur Burg. Vor Kassiopi hatten wir aber noch einen Strand zu besuchen, der vom Reiseführer empfohlen wurde. Und zwar sollte es dort 2 uralte Eukalyptusbäume geben. Die Bäume waren nicht da, dafür eine schöne Jacht.

Nur der Ausblick war gut...

Die Burgruine haben wir nach einem kleinen Fussmarsch gefunden. Die Dame hatte sich zu der Zeit an den Strand abgeseilt . Nur der harte Kern (K/J/M) war unterwegs zur Burg. Leider ein totaler Reinfall :(

Ausser paar ziemlich runtergekommenen Schafen fanden wir nicht ausser Steine. Maximal ein nettes Foto durch das Burgtor hat uns entschädigt.

Empfehlung für Hungrige

Das Mittagessen hatten wir geplant mit dem Abendessen zu paaren. Dafür hatte Deflorateur J. einen Tipp aus dem Internet rausgesucht. Eine neue Taverne im verlassenen Dorf "Old Perithia" in der Nähe des Pantokrator (höchster Berg der Insel Korfu).
Leider fanden wir nicht das ideale Essen und blieben bei den typischen Vorspeisen stecken (Tzatziki, gebackener Schafskäse Knoblauchbrot und dazu 4 Orangensaft = 40€).
Das Essen war allerdings sehr lecker! Wer auf Korfu das verlassene Dorf "Old Perithia" besucht, sollte der ersten Taverne im Dorf einen Besuch abstatten.

Abendplanung

Da Deflorateur M. irgendwelche Probleme mit dem rechten Auge bekam, haben wir für den Abend nicht viel geplant. Die Frau im Team wird noch original ungarische Pogatscha (Salzgebäck) backen und danach gibts wieder einen Film aus dem DVD Angebot von Deflorateur K. und dazu natürlich alkoholische und nicht-alkoholische Getränke.

Abendspaziergang

Glockenturm des Klosters von innen

Bis auf Deflorateur M. waren wir doch noch zu einem kurzen Abendspaziergang unterwegs. Dabei haben wir uns das Kloster auf der Klosterinsel Vlacherná mal von innen angeschaut.

Leider haben uns die Mücken den Abendspaziergang nicht gerade angenehm gestaltet, so dass wir schnell wieder ins Appartement geflüchtet sind.